Meine Triggerpunktmassage kombiniert mit dem Pneumatron 200 wirkt bei:

Neuroorthopädische Indikationen :

-Rückenschmerzen  / Muskelverspannungen / Myogelosen

-Muskel und Gewebstraumen nach Sportunfällen

-Arthrose / Arthritis von Hüft- und Kniegelenken

-Wirbelsäulen Beschwerden

- Bandscheibenschmerzen

-Tennis und Golfer- Ellbogen

-Fibromyalgie / Myofasziale  Schmerzsyndrome

-Tinitus

 

Internistische Indikationen:

- Asthma bronchiale / Bronchitis

- Funktionsstörungen im Magen- Darm Trakt

Lymphstauung und Durchblutungsstörungen  

 

Sonstige Indikationen :

- Depression und Neurozirkulatorische Dystonie 

- Mastopathie

- Stoffwechselanregung / Entschlackung / Entgiftung

- Bindegewebsmassage 

 

 

Wenn der Schmerz weg ist, sollte die Ursache bekämpft werden

Nach der ersten Behandlung können sich die meisten Behandelten bereits wieder besser bewegen – wenn der Triggerpunkt beseitigt ist, seien sie schmerzfrei. Was aber nicht bedeutet, dass die Beschwerden nicht wiederkommen.

Mit der Triggerpunkt-Therapie löst man nur die Verhärtung auf ,nicht die Ursache.

Denn die heißt Fehlbelastung , psychische Anspannung oder zu wenig Bewegung. Hier ist der Betroffene gefragt. Wer im Beruf viel sitzt, sollte mit regelmäßiger Bewegung einen Ausgleich schaffen.

Auch sollte man sich beim Sitzen immer wieder daran erinnern, gerade zu sitzen, und sich ab und zu mal zu dehnen. Denn sonst war alles nur ein Feuerlöschen – statt Beseitigung der Brandursache.

Ungleiche Fehlbelastungen führt auch zu Skoliose ( Wirbelsäulenverkrümmung ).

 

 

Ein Trigger-Punkt ist ein lokal begrenzter Ort, welcher auf Druck/starke Berührung mit Schmerzen reagieren kann. Grund dafür sind Verhärtungen/Verklebungen in der Muskulatur. Die Trigger-Punkte können durch verschiedene Ursachen gebildet werden: lange Haltearbeit immer wieder dieselbe Bewegung ausführen schlechter Trainingszustand Nässe, Kälte, Durchzug nervöse Spannung Belastung/Überbelastung unsw... Die Triggerpunkttherapie kombiniere ich mit der Shiatsumassage. Der Muskel wird durch die Massage aufgewärmt. Der schmerzhafte Punkt wird dann mittels kleinem Holzgriffel oder Daumen gedrückt. Danach wird der Muskel wieder gelockert und die Massage wird fortgeführt. Unmittelbar nach der Therapie kann eine Verbesserung festgestellt werden. 1 bis 2 Tage nach der Behandlung kann der Muskel oder der lokale Punkt etwas empfindlicher reagieren. Es ist sinnvoll, wenn man dem Muskel, welcher verhärtet ist, etwas Beachtung schenkt und ihn mit regelmässigen Dehnübungen weich und geschmeidig hält.

 

Fussreflexzonenmassage:

Der Fussreflexzonenmassage liegt dasselbe Prinzip wie bei der Akupressur oder Akupunktur zu Grunde. Durch die Stimulation von Reflexpunkten lässt sich der Organismus beeinflussen. Auch andere Massagetechniken wie Bindegewebe- oder Segmentmassagen nutzen das Phänomen, dass Anomalien an Organen, wie z.B. Durchblutungstörungen etc., sich in den unterschiedlichsten Körperregionen manifestieren. So wird z.B. an den Füssen, aber auch an den Händen, fast der gesamte menschliche Organismus abgebildet. Durch die Stimulation spezifischer Zonen können die Durchblutung der dazugehörigen Organe angeregt und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.